Login
Neueste Kommentare
Mondphase
MONDPHASE
Zufallszitate
"Manchmal kann man die Wahrheit nicht sehen es sei denn man stellt sie auf den Kopf" (Siegmund Freud)
Unterstützen
Counter

Elfen und Feen

Jeder kennt sie, Elfen und Feen. Seit vielen Jahrhunderten werden sie in Geschichten und Gedichten verewigt.
Die Gebrüder Grimm haben unsere Vorstellung von Elfen und Feen stark geprägt.
Vor etwa 200Jahren haben de Gebrüder die Geschichten des Volkes nieder geschrieben.

In ihrer Vorstellung waren Feen und Elfen, junge Mädchen mit Flügeln und Zauberstäben in der Hand. Manchmal traten sie auch in Gestalt von Großmüttern auf. Sie waren immer gütig und erfüllten so manch einen Wunsch von Menschen mit einem reinen Herzen. Bestes Beispiel: Die Gute Fee bei Aschenputtel (Cinderella).

Noch heute werden sie so in Filmen und Werbung dargestellt.
In manchen Geschichten von anderen Schreibern, treten die Elfen und Feen auch als Lichtwesen auf, oder Schmetterlingsartig. Bestes Beispiel: Die Fee bei Peter Pan
Oft können sie sich auch in allen Formen Verwandeln.

Die Legenden stammen fast alle aus Europa, trotzdem wurden diese Fabelhaften Wesen nicht von der christlichen Kirche übernommen. Die christliche Kirche hatte jedoch die Engel, die ähnlich aussehen wie Elfen und Feen. Dennoch bestritt die Kirche, dass die Engel den Heidnischen Elfen ähnlich sind. Später jedoch ließ sich die Kirche in einen art Kompromiss ein. Feen und Elfen seien gefallende Engel die von Gott aus dem Himmel verbannt wurden. Dies war zwar kein guter Kompromiss, dennoch wurde damit die Existenz der Fabelwesen bestätigt. Elfen und Feen galten von nun an als bösartig und gefährlich.

Dies setze sich allerdings nicht vollständig durch. Es gab immer gute und böse Feen, Elfen: Beispiel hierfür ist wohl das Märchen von Dornröschen wo es 12 gute Feen und 1 böse Fee gab.
Feen und Elfen werden allgemein als Naturgeister dargestellt und nur als Überbegriff gesehen.

Das Wort Fee wurde sehr wahrscheinlich von dem lateinischen Wort „fatum-fata“ abgeleitet, dies bedeutet „Schicksal-Verhängnis-Weissagung“ Ca. 1000n. Chr. Wurde aus Fata in Frankreich das Wort Faie und später dann Fée.

In England wurde aus Fata Faerie dann Fay dann der Begriff Fairy.

Das liest man in Lexiken über Feen und Elfen:

aus Meyers Lexikon:
„Elfen (Elben, Alben, Alfar) [engl.], in der german. Mythologie Zaubergeister hilfreicher, jedoch auch unheilvoller Art, die in verschiedenster Gestalt erscheinen“.

aus Lexikon – Dudenverlag von 1967:
„Elfen, in d. german. Mythologie hilfreiche od. bösartige kleine Geister, in christl. Zeit Name für böse Zaubergeister; erst seit Wieland liebliche weibliche Geisterwesen“.
„Feen, weibl., meist wohlwollende und schöne Märchenwesen mit Zauberkräften; bes. in der irisch-kelt. Mythologie und der altfrz., mhd. Dichtung“.

Ein anderes Lexikon sagt über die Elfen:
„Sie seien kleinwüchsige Geister der germanischen Mythologie und ursprünglich gut wie auch böse. Erst im 18. Jahrhundert seien sie zum Inbegriff, der „freundlicher“ libellenartiger Geister geworden“.

Aussage, gefunden auf einer Internetseite:
„Die seit dem Mittelalter auch im deutschsprachigen Raum bekannten Feen und Elfen entstammen der britannisch-keltischen Tradition, aus der das Wort „Fees“ (fairies) kommt. Die Feen sind Frauen, die Elfen die Männer ihres Volkes“.

Heutzutage werden Elfen auch gerne in Rollenspielen übernommen, dort sind sie meist edle Menschen ähnliche Wesen mit spitzen Ohren, Dies ist wohl die modernste Darstellungsweise die den Usprung  in den Tolkin-Büchern (wird als Ursprung bezeichnet, obwohl er nicht der erste war der die Elfen so darstellte) haben.

Die verschiedenen Arten (das sind nicht alle Arten!):

Goldelfen
Werden auch Sonnen oder Hochelfen genannt Typische Merkmale sind die bronzene Haut, sowie schwarzes, kupferfarbenes oder blondes Haar. Die Augen sind goldfarben, silber oder schwarz. Goldelfen gelten als die Zivilisiertesten aller Elfenrassen. Sie meiden den Kontakt zu Menschen.

Mondelfen
Werden auch als Silberelfen oder Grauelfen bezeichnet. Sie haben eine blassweiße, leicht bläuliche Hautfarbe. Sie besitzen silberweißes, schwarzes oder blaues Haar. Die Augen sind blau oder grün, mit goldenen Punkten gesprenkelt. Die meisten Elfenabenteurer stammen dieser Rasse ab, da sie den Menschen gegenüber am auf geschlossenen sind.

Wildelfen
Werden auch als Grün- oder Waldelfen bezeichnet. Sie haben eine kupferfarbene, leicht grünliche Haut, und die Haare sind braun oder schwarz. Die Augen sind grün oder braun. Die Wildelfen sind den Menschen gegenüber sehr misstrauisch.

See-Elfen (Nymphen)
Werden auch als Wasserelfen bezeichnet. Sie sind wiederum in zwei Rassen unterteilt, Großsee-Elfen und die des Meeres der Fallenden Sterne Großsee-Elfen haben eine dunkelgrüne Haut mit unregelmäßigen, braunen Streifen. Die Elfen des Meeres der Fallenden Sterne haben eine bläuliche Haut gesprenkelt mit weißen Tupfen und Streifen. Eine typische Augenfarbe gibt es nicht. Sie können unter Wasser atmen und haben Schwimmhäute an den Füßen.

Sie sollen viele Seen in Wales bewohnen und die Wasseroberfläche nur um ihre Stadt Gwragedd Annw ( gesprochen Guraget Anun ) zu verbergen. In vielen Geschichten und Liedern werden sie als Kinderfresser und/oder Kindesentführer beschrieben, dies galt wohl als Abschreckung, damit Kinder nicht am Wasser spielen und ertrinken.

Dunkelelfen
Werden auch als Drow oder Nachtelfen bezeichnet. Sie besitzen eine pechschwarze Haut und weiße Augen und Haare. Sie sind von absolut böser Gesinnung und scheinen das Gegengewicht zu den anderen guten Elfenrassen zu bilden. Die Drow leben im Untergrund, unter der Oberfläche Faeruns und haben hier riesige Städte gebaut, in denen sie ihren dunklen Machenschaften nachgehen.

So werden/wurden sie von den Verschiedenen Völkern genannt:
Germanen: Alben Alfen Nornen
Griechen: Nymphen Moiren
Römer: Parzen
Deutschland: Salige Fräulein, Weiße Frauen, Wildweiblein, Buschweiblein, Elben, Feen Elfen
mittl. England: Fairy
Frankreich: Faie, Fée

Wie die Elfen enstanden sein sollen:
Im hohen Norden beschreibt man die „Geburt“ der Elfen als ein eher ekliges Ereignis.
Als der Riese Ymir starb krochen Maden aus seinem Leichnahm diese wurden dann zu den Lichtelfen und Dunkelelfen.

In Island ist gibt es diese Version:
Eva wusch ihre Kinder am Fluss, als Gott zu ihr kam. Voller Scham, versteckte sie die Kinder die noch nicht gewaschen wurden in einem Gebüsch. Gott fragte sie ob es alle Kinder von ihr waren. Eva belog Gott und antwortete mit „Ja“. Da Gott allwissend war, bestimmte er, dass die Kinder die Eva verleugnete für immer im Verborgenen blieben. Diese wurden zu Elfen (die Söhne) und Feen (die Töchter). Heute sind sie als Huldre Folk in Island bekannt.

In Devonshire glaubt man, dass Pixie-Kobolde Seelen ungetaufter Kinder sind.
Ungetaufte Kinder werden in vielen Ländern als Feen und Elfen betitelt, wenn diese sterben.

Elfen und Feen spielen verschieden Instrumente, wie Fiedel, Harfe, Tamburin, Cymbal und Maultrommel. Gerade so gern wie sie musizieren, tanzen sie auch, und dies gilt für Lichtelfen und Dunkelelfen gleichermaßen.

Ob alleine oder mit Partner ist ihnen gleich. Menschen sollten sich aber in acht nehmen, denn der Tanz kann in Besessenheit ausarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.